HOLZ+ Basalt, Glas & nachwachsende Rohstoffe

Im Netzwerk HOLZ+ wurde eine Vertiefung in den Bereichen HOLZ+ Carbon, HOLZ+ Beton sowie HOLZ+ Papier verfolgt. Auch andere Werkstoffkombinationen versprechen spannende Herausforderungen und wurden mit in die Überlegungen aufgenommen. 

Dazu gehören unter anderem Basalt und Glas sowie alle nachwachsenden Rohstoffe, die in Kombination mit dem Werkstoff Holz neue, innovative und vorteilsbringende Verbundkonstruktionen ermöglichen.

HOLZ+ Basalt

Neben den keramischen Fasern, Carbon- und Glasfasern gewinnen Basaltfasern im Bereich der Hochleistungsverbundwerkstoffe mehr und mehr an Bedeutung. Zahlreiche Anwendungsbereiche wie die Energietechnik oder auch das Bauwesen wurden bereits erschlossen und sollen in Zukunft noch stärker ausgebaut werden. Unterschiedliche, technisch interessante Eigenschaften geben dafür den Ausschlag. Basaltfasern besitzen nicht nur eine geringe thermische Leitfähigkeit und hohe thermische Stabilität, für das Bauwesen besonders interessant sind deren Korrosionsbeständigkeit und die guten mechanischen Eigenschaften. Bei nur 8% mehr Gewicht weisen Basaltfasern einen bis zu 40% höheren E-Modul auf als beispielsweise die glasfaserverstärkten Kunststoffe. Außerdem spricht ein im Vergleich zu Carbon deutlich günstigerer Preis für einen vermehrten Einsatz bei Hochleistungsverbundwerkstoffen. Allerdings bedarf es für einen industriellen Einsatz der Basaltfaser noch einiges an Grundlagenforschung und Anwendungsentwicklung, um kleinere Defizite für die Zukunft auszumerzen und anderen faserverstärkten Kunststoffen Konkurrenz zu bieten. Gerade auch der Werkstoff Holz könnte durch seine Faserstruktur einen Beitrag dazu leisten und in leistungsfähigen Verbundwerkstoffen einen idealen Partner für die Basaltfasern darstellen.

HOLZ+ Glas

Glas gehört zu den ältesten Werkstoffen der Menschheit. Im Bauwesen hat man sich dessen Eigenschaften und Strukturen speziell im Fenster- und Fassadenbau zu Nutze gemacht. Durch seine verhältnismäßig große Härte, die Durchsichtigkeit sowie der geringen Wärmeleitfähigkeit ist es ideal für den Bau von Gebäuden geeignet. Die Verbindung mit dem Werkstoff Holz rückt dabei in den letzten Jahren mehr und mehr in den Vordergrund. Verschiedenste Systeme zum Verbund wurden bereits getestet und in Anwendung gebracht. Allerdings gibt es noch einige Fragen, für die in Zukunft Lösungen gefunden werden müssen, um ein harmonierendes System zweier unterschiedlicher Werkstofftypen entwickeln zu können.

 

HOLZ+ nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe sind organische Rohstoffe, die aus land- und forstwirtschaftlicher Produktion stammen. Sie werden vom Menschen zielgerichtet für weiterführende Anwendungszwecke außerhalb des Nahrungs- und Futterbereiches verwendet. Der wohl bekannteste und wichtigste nachwachsende Rohstoff ist Holz. Vor allem der Bausektor erfährt seit längerer Zeit ein stetiges Umdenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit von Bauprodukten. Von Naturdämmstoffen über Bodenbeläge bis hin zu Tapeten reicht das Einsatzspektrum von nachwachsenden Rohstoffen. Als Verbundpartner eignen sich vor allem Faserstoffe wie z.B. Flachs, Hanf, Schilfrohr, Stroh aber auch Späne oder Flocken von nachwachsenden Rohstoffen. Aufgrund der gleichen Eigenschaften und Beschaffenheit der Verbundpartner kann diesbezüglich eine Kooperation sehr gut bewerkstelligt werden.